Beitrag zu Plagiaten in der Universitätszeitung Portal 1-3/08

Plagiate gab es immer, in Zeiten des Open Access scheint es jedoch einfacher, geistiges Eigentum zu missbrauchen. Es geht darum, das Bewusstsein für geistiges Eigentum zu stärken.

Das Urheberrechtsgesetz wird verletzt, wenn Teile eines urheberrechtlich bzw. lizenzrechtlich geschützten Werkes anderer als eigenes Werk dargestellt wird. Von anderen Autoren verwendete Texte müssen unter Nennung der exakten Fundstelle als Zitate gekennzeichnet sein.

Im Kontext der Lehre ist ein Plagiat ein Betrugs- oder Täuschungsversuch, der einen Verstoß gegen die Prüfungsordnungen darstellt und nicht mit den ethischen Grundsätzen wissenschaftlichen Arbeitens vereinbar ist. Um solchen Täuschungsversuchen entgegen zu treten, erwägt die Universität Potsdam die Anschaffung einer Plagiatssoftware.

Portal : Potsdamer Universitätszeitung

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: