Neues Modul für den Publikationsserver der Universität: CC-Lizenzen

20. Mai 2008

Beim Publizieren auf dem Publikationsserver der Universität Potsdam haben die Autoren die Möglichkeit, ihre Open Access-Dokumente mit differenzierteren Rechten zu versehen als bisher. Die Urheber können zwischen modulartig abgestuften Creative Commons-Lizenzverträgen wählen und damit bestimmen, unter welchen rechtlichen Bedingungen sie ihre Werke veröffentlichen und weiter verwendbar machen wollen.

Indem der Autor den Umfang seiner wahrgenommenen Urheberrechte selbst definiert, bieten diese Lizenzen Rechtssicherheit für Autoren und Nutzer von Open Access-Publikationen.
http://pub.ub.uni-potsdam.de/uni/licenses.php

Beitrag zu Plagiaten in der Universitätszeitung Portal 1-3/08

20. Mai 2008

Plagiate gab es immer, in Zeiten des Open Access scheint es jedoch einfacher, geistiges Eigentum zu missbrauchen. Es geht darum, das Bewusstsein für geistiges Eigentum zu stärken.

Das Urheberrechtsgesetz wird verletzt, wenn Teile eines urheberrechtlich bzw. lizenzrechtlich geschützten Werkes anderer als eigenes Werk dargestellt wird. Von anderen Autoren verwendete Texte müssen unter Nennung der exakten Fundstelle als Zitate gekennzeichnet sein.

Im Kontext der Lehre ist ein Plagiat ein Betrugs- oder Täuschungsversuch, der einen Verstoß gegen die Prüfungsordnungen darstellt und nicht mit den ethischen Grundsätzen wissenschaftlichen Arbeitens vereinbar ist. Um solchen Täuschungsversuchen entgegen zu treten, erwägt die Universität Potsdam die Anschaffung einer Plagiatssoftware.

Portal : Potsdamer Universitätszeitung

DINI-Zertifikat für den Publikationsserver der Universität Potsdam

20. Mai 2008

Dem Publikationsserver der Universitätsbibliothek Potsdam ist von der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation (DINI) das DINI-Zertifikat 2007 für Dokumenten- und Publikationsservices zuerkannt worden. Das DINI-Zertifikat bestätigt, dass der Publikationsserver der Universität Potsdam in allen Punkten den international gültigen technischen und inhaltlichen Standards genügt. In einigen geht er gar darüber hinaus. Von den Gutachtern besonders hervorgehoben wurde die umfangreiche Autorenunterstützung, die sowohl die Hilfestellung in Rechtsfragen als auch die Prüfung des Rechts auf Zweitveröffentlichung umfasst.